FANDOM


Logo Galaktisches Imperium.jpg

Triz Shellen
Triz.jpg
Beschreibung
Spezies:

Zabrak

Geschlecht:

weiblich

Haarfarbe:

braun

Augenfarbe:

orange

Körpergröße:

1,67m

Besondere Merkmale:
  • Hörner auf Stirn und Kopf (teilweise vom Haar verborgen)
  • Linientätowierungen
Biografische Daten
Geburtsdatum:

95 NSY

Geburtswelt:

Iridonia

Posten/Tätigkeit:

Kampfpilotin

Rang:

Flight Officer

Einheit:

Harpyien-Staffel

Teilstreitkraft:

Imperiales Sternjägerkorps

Fraktion(en):
Admina
RS-Gruppe(n):

Harpyien

Spieler:

Allisea (NSC)

Die Zabrak Triz Shellen verbindet eine gemeinsame Vergangenheit in der Imperialen Armee bei den Aufklärungstruppen mit dem Ubesen Velnaar Clan-Heluz. Nach einem persönlichen Tiefpunkt wechselte sie in die Laufbahn einer Sternjägerpilotin und dient als solche derzeit mit dem Rufnamen Punchy oder Puny.


LebenslaufBearbeiten

Im Jahr 95 NSY wurde die Zabrak Triz Shellen auf Iridonia als Tochter des Waffenschmieds Blok Shellen und der Händlerin Lira Shellen geboren. Ihr Vater war mit Herz und Seele Waffenschmied und fertigte zahlreiche erstklassige Stücke an Nahkampf- wie Fernkampfwaffen. Die Mutter beschäftigte sich gewissermaßen ebenfalls im Familienbetrieb, indem sie mit den Produkten ihres Mannes handelte und ihren Verkauf organisierte. Dabei knüpfte sie sowohl weitreichende Kontakte auf Iridonia, darunter auch zu verschiedenen Versorgungsoffizieren der Polizeikräfte des Planeten. Dabei war die Schmiede und ihre Produktionskraft aber längst nicht groß - und für iridonische Verhältnisse exklusiv - genug, als dass sie sich einen luxuriösen Lebensstil hätten aneignen können. Die Einkünfte genügten der fünfköpfigen Familie lediglich, um ihr Überleben zu sichern und sich immerhin gelegentlich kleine Freuden zu gönnen.

Kindheit und Jugend auf IridoniaBearbeiten

Zeitraum: 95 NSY bis 112 NSY

Von der Wiege an wickelte die junge Triz ihren Vater um den kleinen Finger und entwickelte eine enge Bindung zu ihm. Der ältesten Tochter folgten zwei weitere Söhne, Larek und Zur. In ihrem besonderen Status als Vatertochter begann Triz sehr früh, an den Arbeiten in der werkstatt ihres Vaters teilzunehmen und wuchs damit in ihre Ausbildung zur Waffenschmiedin regelrecht hinein. Die beiden Brüder folgten ihrem Beispiel und traten ebenso, wenn auch mit weniger Enthusiasmus, in die elterlichen Fußstapfen. Alle drei Kinder hatten überdies die übliche Nahkampfausbildung zu absolvieren und darin auch zu brillieren, was für einen Zabrak von Iridonia wohl als Pflichtprogramm gelten kann. Dabei zeigten die beiden Brüder - wie auch in allem anderen - deutlich weniger Energie und Einsatz als ihre große Schwester. Nicht zuletzt dank des gegebenen Altersunterschiedes war es ihr stets möglich die beiden im spielerischen Kampf zu besiegen und in ihre Schranken zu verweisen. Charakterlich zeigten sich somit deutliche Unterschiede zwischen der großen Schwestern und ihren zwei Brüdern. Während Triz vor Energie und Entschlossenheit nur so trotzte, waren Larek und Zur eher von der ruhigeren, bodenständigeren Sorte. Sie interessierten sich nur wenig für den Rest der Galaxie, für den ihre Schwester eine zunehmende Neugier entwickelte.

AinZu.jpg

Ain Zu

Zu Gleichaltrigen hatte Triz in dieser Zeit wenig Kontakt. Einen Weggefährten fand sie lediglich in dem jungen Gossam Ain Zu, dessen Vater sich für mehrere Jahre zum Ausbau seiner Handelsbeziehungen auf Iridonia aufhielt. Gemeinsam unternahmen Ain und Triz ausgedehnte Erkundungstouren durch die felsigen Schluchten, sahen sich die sauren Teiche und Seen an und streiften gelegentlich auch durch die selteneren Regenwaldgebiete des Planeten. Zu diesem Zweck hatten sie sich zwei abgewrackte Speederbikes von einem Schrottplatz besorgt und diese mit dem Einsatz von viel Zeit und Taschengeld wieder in einen nutzbaren Zustand versetzt. Häufig nutzten sie ihre Streifzüge auch, um die neuesten Kreationen aus der Waffenschmiede in entlegenen Gebieten an der Landschaft und ihrer Vegetation ausgiebig zu testen.

Von der Waffentechnikerin zur SoldatinBearbeiten

Zeitraum: 112 NSY bis 114 NSY

Kurz nachdem Triz im Jahre 112 NSY ihre Ausbildung zur Waffenschmiedin abgeschlossen hatte, musste Ain Zu auf Geheiß und in Begleitung seines Vaters den Heimatplaneten der jungen Zabrak verlassen. Frustriert durch den Verlust ihres besten Freundes und konfrontiert mit ihrer Einsamkeit entschied sich Triz kurze Zeit später, die gewohnte Umgebung zu verlassen und ihren eigenen Weg zu gehen. Mit der Unterstützung ihrer Mutter fand sie eine Anstellung als Waffentechnikerin für die Polizeikräfte der Regierung der Zabrak in Capital City. Die Nähe zu einem Stützpunkt des Imperiums ermöglichte ihr erste Kontakte zu den Soldaten zu knüpfen und neue Freundschaften zu schließen. Mit großem Interesse saugte Triz die neuen Eindrücke in sich auf. Sie begann sich für den aktiven, praktischen Dienst an der Waffe zu begeistern, unter dem täuschenden Eindruck der militärisch eher ereignislosen Zeiten, und sehnte sich zunehmend danach, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und nicht mehr "nur" die Technikerin zu sein.

Es dauerte gerade einmal ein Jahr, bis die Zabrak sich entschied dem Imperialen Militär beizutreten. Sie ging an die Akademie, um sich zur Soldatin der Army ausbilden zu lassen. Das Absolvieren der Kampfübungen fiel ihr in dieser Zeit nicht sonderlich schwer, besaß sie doch schon exzellente Nahkampffertigkeiten und kannte zumindest die zu verwendenden Waffen selbst schon in- und auswendig. Die Lektionen im Bereich Taktik und Strategie bereiteten Triz allerdings gewisse Schwierigkeiten, da sie die Zusammenarbeit in Teams in der Form noch nicht kannte. Dennoch schaffte sie nach einem Jahr intensiver Ausbildung einen passablen Abschluss.

Bei den AufklärungstruppenBearbeiten

Zeitraum: 114 NSY bis 125 NSY

TrizTattoo.jpg

Tätowierung "Exitus Squad"

Triz wurde im Jahr 114 NSY dem 523. Aufklärungsbataillon zugeteilt und landete in einem kleinen Einsatz-Team namens Exitus Squad, welches seit kurzem unter dem Kommando des Ubesen Velnaar Clan-Heluz stand. In diesem Umfeld lernte die Zabrak die harte, echte Realität des Soldatenalltags kennen. Anfangs hatte sie Probleme sich in die Gruppe einzufügen und rebellierte gegen die strikten Regeln des Militärs. Doch fand sie in Velnaar einen aufgrund seines mit 20 Jahren noch einigermaßen jungen Alters zwar einerseits verständnisvollen Vorgesetzten, der sich andererseits aber nicht scheute sie mit der harten Hand zu führen, die sie brauchte. Nach anfänglichen Reibereien entwickelte sich aus dieser Konstellation über viele Einsätze hinweg ein Verhältnis, welches von tiefem Respekt und Vertrauen geprägt war. Insbesondere Triz lernte dem Ubesen zu vertrauen, schneller zu gehorchen und aktiver mitzudenken. Auch wenn es um die von ihr weniger geliebten Lektionen in Taktik und Strategie ging. Indes lernte er ihre Fähigkeiten zu schätzen und forderte sie zunehmend in diesen. So übertrug Velnaar ihr zunehmend Verantwortung für die Wartung und Instandhaltung der Waffen, technischer Ausrüstung und auch der persönlichen Rüstungen des Recon-Teams. Als Erinnerungsstück an diese Zeit bleibt Triz bis heute eine von ihr sehr geschätzte Tätowierung auf ihrem rechten Schulterblatt, mit der Inschrift "Exitus Squad". In dieser Zeit entwickelte sich auch aus einer anfänglich rein körperlichen Affäre eine echte Beziehung mit Velnaar, so sehr diese auch den Überzeugungen des damaligen Sergeant widertrebte und daher geheim gehalten werden sollte.

Aufgrund ihrer stets großen Begeisterung und Freude an großen Waffen, erhielt sie während dieser Zeit den Spitznamen Punchy, abgeleitet von dem ursprünglich aufgrund ihrer Affinität zum Nahkampf selbstgewählten Punch, welcher von den Kameraden jedoch rasch verniedlicht und gelegentlich sogar zu Puny auf die Spitze getrieben wurde. In dieser Zeit bei den Recons begann sie neben dem fortlaufenden Training ihrer Leber, auch kleine Zigarren aus Carababba-Tabak zu rauchen, welche sie in einem kleinen Silberetui stets bei sich trägt. Bei dem Etui handelt es sich um ein Geschenk ihres Jugendfreundes Ain Zu, welches er ihr mehrere Jahre nach der Trennung zukommen ließ. Über die Zeit wechselte ihr engster Vertrauter und mittlerweile fester Freund, der Ubese Velnaar, nach einer zwischenzeitlichen Auszeit an der Akademie zunehmend in die höheren Kommandostrukturen der Einheit. Die Beziehung überlebte diese Trennung trotz beiderseitiger Bemühungen nicht längerfristig. Lediglich nach seiner Rückkehr in die Kommandostrukturen kam man noch einmal zusammen, bis andere Umstände und Prioritäten ihn dazu veranlassten, das Verhältnis endgültig aufzulösen. Eine Funkstille zwischen den einst eingeschworenen Kameraden zog ein, wenn die anderen Staffelmitglieder die Kontakte auch noch pflegten.

Als Velnaar im Jahre 124 NSY die Aufklärungstruppen endgültig verließ, bedeutete das für Triz auch keine deutliche Veränderung mehr. Inzwischen hatte sie den Status einer Sergeant erreicht und befehligte nun selbst die Exitus Squad, der von der Ursprungsbesetzung lediglich noch der Mensch Maresh Larnok angehörte, der mittlerweile zu ihrem festen Freund geworden war. Ihren endgültigen persönlichen Tiefpunkt erreichte sie im Jahre 125 NSY, als sämtliche Kameraden aus ihrer Einheit unter ihrem Kommando in einem Einsatz fielen. Schwer getroffen vermochte sie sich auch nach einer kurzen Dienstpause nicht von ihrer Trauer und hilflosen Wut zu befreien. Allein sich selbst rechnete sie die Schuld am Verlust ihrer Kameraden und ihres Freundes zu, während ihr wirklich vertraute Ansprechpartner für eine intensive Aussprache nun fehlten. Sie begann exzessiv zu trinken und war nicht mehr in eine diensttauglichen Zustand zu versetzen. Rek Kraan, einem alten Kameraden aus der Exitus Squad ist es zu verdanken, dass er zu dieser Zeit eine Nachricht an den befreundeten Ubesen übermittelte, dass Triz kurz vor ihrer dauerhaften Suspendierung oder gar unehrenhaften Entlassung stünde. So kam es, dass der Ubese den weiten Weg auf sich nahm, um der Zabrak ins Gewissen zu reden und ihr wieder auf den rechten Weg zu verhelfen. Erst ihm öffnete sich die geschundene Seele, woraufhin die Trauerarbeit über den schweren Verlust beginnen konnte.

Zu den JagdpilotenBearbeiten

Zeitraum: ab 125 NSY

TrizBody1.jpg
Auf Velnaars gutes Zureden hin begann Triz noch im Jahr 125 NSY ihre Ausbildung zur Sternenjägerpilotin, an eben der Akademie, an welcher ihr einstiger Kommandant nun lehrte. Das neue Umfeld und der strikte Lehrplan vermochten es sie endgültig aus ihrer Lethargie zu reißen und das Desaster um den Verlust ihrer Einheit langsam zu verarbeiten. Im Zuge der Bewältigung ihres Traumas und zum Ausgleich für die manchmal mangelnde Beschäftigung sowie körperliche Betätigung hat sich die Zabrak zunehmend Krafttraining und Bodybuilding zugewandt und in den letzten Jahren ihre Muskelmasse signifikant (fast schon ein wenig übermäßig) ausgebaut.

CharakterBearbeiten

tbd

FähigkeitenBearbeiten

TrizBody2.jpg
tbd
  • Karaoke

Familie und BekannteBearbeiten

  • Ain Zu: tbd


Hinter den KulissenBearbeiten

  • Der Charakter befindet sich noch in der Entwicklung für die kommende Legacy-Ära, so dass sämtliche Angaben mit Vorbehalt zu genießen sind.
  • Ihr Charakterthema ist We're Not Gonna Take It von Twisted Sister, welches meines Erachtens sehr gut ihre Energie und den starken Willen zum Ausdruck bringt, sowie die Weigerung mit ihrer Meinung hinter dem Berg zu halten und Missstände still zu erdulden.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki