FANDOM


Logo Galaktisches Imperium.jpg

Enigma
Ye4schem.jpg
Allgemeines
Hersteller:

Sienar Fleet Systems

Modell:

Kanonenboot vom Typ YE-4

Bestimmung:

Kanonenboot

modifiziert durch:
Technische Informationen
Höchstgeschw. (Atmosphäre):

900 km/h

Hyperraumantrieb:

SFS S/ig-37 Hyperantrieb

  • Klasse 1.0
  • Klasse 10.0 (Backup)
Schild(e):

vorhanden

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

8

Rumpfbesatzung:

2

Passagiere:

6

Frachtkapazität:

20 Tonnen

Konsumautonomie:

6 Monate

Einheiten
Bodeneinheiten:
Indienststellung:

15 NSY

Bekannte Kommandanten:
Kommandocrew:
Admina
Verwendung bei RS-Gruppe:

Dunkelseiter

Fraktion:

Galaktisches Imperium

Die Enigma ist das präferierte Vehikel des imperialen Inquisitors Amesis Xadd. Mit dem modifizierten YE-4 Kanonenboot erfüllt er seine Aufgaben, das Aufspüren von Machtbegabten sowohl im Raum des Kalakarai-Duumvirats als auch in selteneren Fällen über dessen Grenzen hinaus, um mit dem Potenzial wie folgt umzugehen: entweder es im Sinne des Imperiums unterwerfen oder es unschädlich zu machen.

Das Schiff erfreut sich reger Nutzung. Allein in den letzten zwei Jahren bewältigte es unter anderem Strecken zwischen Ziost im alten Sith-Raum, Tatooine und Geonosis im Arkanis-Sektor, Procopia in den Kolonien, Myrkr im Inneren, Aargonar im Mittleren und Okyaab 6 im Äußeren Rand.

GeschichteBearbeiten

Ursprünglich Eigentum des Selkaths Skwol, einem abtrünnigen Mitglied des Ordens von Shasa, ermöglichte das Kanonenboot Amesis Xadd und der Kalakarai Daniana Vasquez 15 NSY den geordneten Rückzug, als Skwols Himmelsdom Dystopia mit ihnen in die Vonasee von Byblos abzustürzen und zu versinken drohte. Ein Anliegen des Imperialen Geheimdiensts hatte zuvor das gewaltsame Eindringen in jene private Plattform erzwungen, um den Selkath zu stellen und schließlich zu eliminieren. Die Arbeit schloss Xadd mit der Sabotage der Antischwerkraftgeneratoren ab.

Unerwartetermaßen war der byblosianische Gouverneur überaus dankbar für die Vernichtung von Dystopia und Skwols Tod. Beide entzogen sich nämlich den imperialen Hoheitsrechten und standen für eine Verneinung der Doktrin zur Überlegenheit des Menschen. So durfte der Inquisitor nicht nur die später getaufte Enigma zu seiner Verfügung behalten, sondern erhielt eine vierköpfige Crew sowie eine wechselnde Schwadron der hiesigen Imperialen Garde unter dem Mantel des Personenschutzes zugewiesen.

Daraufhin verwendete Xadd das Kanonenboot als persönliches Gefährt im Rahmen seiner Arbeit und der darüber hinaus reichenden Bedürfnisse. Es löste in seiner Präferenz eine Fähre der Theta-Klasse T-2c, die ebenfalls Enigma hieß, ab.

Im Zusammenhang mit dem vorangegangenen Skwol-Auftrag reiste der Inquisitor mit der neuen Enigma Manaan an, um die imperialen Bemühungen gegen den letzten Selkath-Widerstand zu unterstützen. Für die Zeit kam das Boot auf dem Sternzerstörer Formidable, Flaggschiff der Einsatzflotte Nemesis Dawn unter dem Befehl des damaligen Commanders Sienar Ellard, unter. Indes beteiligte sich Xadd gemeinsam mit zwei Gardisten aus dem Enyo Squad, Sergeant Luna Cortes und Trooper Cise, an der Seite von Sturmtruppen aus dem 187. Luftlandebataillon an den Kämpfen auf der Oberfläche.

So wie sich das Einflussgebiet von Taris unter den Kalakarai ausdehnte, verlängerten sich für Amesis auch die zu bewältigenden Strecken, wenngleich Taris wichtigster Schauplatz seiner Unternehmungen bleibt. So führten ihn Einsätze nach Suurja, um dort der Jedi Jabe in einem unentschiedenen Duell zu begegnen, und auch in die von der Tarisianischen Handelskompanie teils kontrollierte Pacanth-Weite. Eine Einladung nach Kalakar VI zu einem Gelage nahm er ebenso mit der Enigma wahr, musste sich aber den strengen Sicherheitsauflagen zur An- und Abreise unterwerfen.

Private Absichten lenkten Xadds Weg 17 NSY weit aus den Territorien der Kalakarai hinaus nach Elshandruu Pica im Quence-Sektor. Monate darauf schloss sich ein Flug nach Msst an, um zusammen mit Celeste Juran ein geheimes Depot des Inquisitorius aufzusuchen und ihm einen Dark Trooper-Anzug/-Droiden zu entnehmen.

Femcorguard.jpg

Gardist, wechsle dich: Sergeant Cortes war einmal Xadd zugeteilt.

Ihre bislang größte militärische Operation erfuhr die Enigma im Rahmen einer Kampagne, die ein Einsatzverband des 55. Kampfgeschwaders nahe Taanab an der Perlemianischen Handelsroute betrieb. Inquisitor Xadd war zu der Streitmacht, zu der ebenso die Harpyien-Staffel gehörte, gestoßen, um das Verhör des entlarvten Spions Lieutenant Del Rekaz zu führen. Die Aussagen des Verräters offenbarten nicht nur eine im D'Astan-Sektor verwurzelte Verschwörung, sie boten auch Daten zu einem geheimen Stützpunkt der Neuen Republik auf dem siebzehnten Mond des Gasriesen Stamia. Die Mannschaft des Kanonenboots nahm daraufhin eine Aufgabe als Kundschafter wahr, woran sich der akribisch geplante Angriff und die Befreiung von zwei Kriegsgefangenen der Harpyien anschlossen. Der Beitrag der Besatzung an dem Gefecht verhielt sich mitentscheidend, als diese einen Flugabwehrkanonenturm eroberte und ihn gegen den Feind einsetzte.

Im selben Jahr brach der Inquisitor mit Kimiya und ihrer nominellen Meisterin Daniana Richtung Ziost auf, um zwischen letztgenannter und Inquisitor Vir Vashnu auf Bitten von Vasquez als Mediator zu konkurrierenden Ausgrabungsinteressen auftreten zu wollen. Eine Kooperation konnte zwar verhandelt werden, doch hinterging Vashnu seine Verbündeten, indem er das Grabmal des Sith-Lords Odom vor allen anderen öffnete. Die Gier nach einem machtvollen Artefakt bedeutete sein Ende: er aktivierte eine Falle, die das gesamte Mausoleum einstürzen ließ. Xadd und die Kalakarai kamen mit dem Schrecken davon, und auch das Tau Squad überlebte den Angriff von Traumbestien.

Dem im Zuge dessen erlittenen Verlust ihrer Lichtschwerter schafften Xadd und Carmofregoso auf Tatooine Abhilfe, indem sie sich gemeinsam mit Celeste Juran auf die Jagd nach Kraytdrachen und deren Perlen als Bauteile für eigengefertigte Klingen begeben hatten. Für die längste Zeit ihres Aufenthaltes kam die Enigma in der Landebucht 23 in Mos Espa unter.

Nicht unmittelbar an die Unternehmung schloss sich eine Exkursion nach Geonosis an. Auf dem Planeten ergründete Xadd Sinn und Zweck eines Signalgebers, den man in dem vorangegangenen Abenteuer aus der Geheimrücklage der Unterweltgröße Shiri'ani erbeutet hatte. Das Gerät stellte sich als Fernbedienung zu einer Yacht der Minstrel-Klasse namens Varockee heraus. Das Schiff und dessen bis dato ruhende Droidenbesatzung, angeführt von w88, verleibte der Inquisitor seinem Besitz als alternatives Vehikel zum verräterisch militärischem Design der Enigma ein.

Ye4.jpg

Eine andere Ansicht der Enigma.

Die Hauptwelt des Tapani-Sektors, Procopia, reisten er und Kimiya 18 NSY allerdings noch in der Enigma an. Gemeinsam suchten sie den Lichtdegenschmied Mogruda auf, um sich seine Kunst zur Anfertigung von Waffen zunutze zu machen.

Im Zuge der verheimlichten Schwangerschaft von Carmofregoso kam selbige für mehrere Monate in Hyllyard City auf Myrkr unter, so dass die Enigma häufiger dort niederging und von dort wieder startete, um Xadd die Privatbesuche und Berufsausübung zu ermöglichen.

Zwecks Ermittlungen zu Chaai Vails fragwürdigem Tod absolvierte das Boot Anfang 19 NSY im Wechsel mit der Varockee Teilstrecken zwischen Taris und Aargonar im Inneren Rand. Der Übergang erfolgte jeweils bei Okyaab 6.

Technische DatenBearbeiten

Das ohnehin wehrhafte Kanonenboot erfuhr noch unter seinem Vorbesitzer Skwol eine Kampfwertsteigerung. Von den schwächeren Blasterwaffensystemen und etwas Bordräumlichkeit verabschiedete man sich, um unter dem Brückenkopf ein mittleres Zwillingslaserkanonengeschütz (vertikal 135°, horizontal 180° drehbar), im äußeren Rumpf zwei schwere Laserkanonentürme (vertikal 180°, horizontal 180° drehbar) und dorsal zwei mittlere (vertikal 180°, horizontal 180° drehbar) anzubringen. Ein dritter Turm dieser Feuerkraft befindet sich zwischen den Heckflossen des Boots und verringert die Verwundbarkeit gegen Verfolger. Trotzdem ist die Enigma an ihrer Bauchpartie zu bestimmten Anflugvektoren anfällig.

Der Hyperantrieb der Klasse 1.0 ersetzte eine minderleistende Maschine und erlaubt schnelle Überlichtreisen quer durch die Galaxis - eine Aufwertung, die dem Jäger Amesis sehr zusagt. Für Ausfälle steht ein Backup-Antrieb der Klasse 10.0 bereit.

Installierte Sklavenschaltkreise senken das Besatzungsminimum auf zwei, doch fällt die Crew nichtsdestotrotz größer aus. Befehligt wird sie von Sub-Lieutenant Hanrip Nok, einem Iotraner, dem drei Petty Officers unterstellt sind. Während Nok hauptverantwortlich das Boot pilotiert, übernimmt ein Unteroffizier den Sitz des Co-Piloten und Sensorpostens. Die anderen gewährleisten den technischen Betrieb und besetzen im Raumgefecht, so kein Passagier es mit Xadds Willen an sich reißt, den vorderen und hinteren Geschützturm. Eine Schichtrotation sorgt für Entlastung.

Av21.jpg

Mit einem AV-21 Landgleiter werden Oberflächenstrecken überwunden.

Neben den Dienstgraden der Imperialen Raummarine beansprucht das zirkulierende Schwadron der Imperialen Garde von Byblos Quartiere. Gegenwärtig steht dem Inquisitor das Tau Squad, angeführt von Sergeant Draian Bryce, beiseite. Im Fall einer Komplettbemannung aller Waffensysteme übernehmen die vier Gardisten die dorsalen und bugwärtigen Kanonentürme im Schiffsrumpf.

Als Kundschafter wird ein außer Einsatz im Lagerraum untergebrachtes Pärchen Mark IV Wachdroiden herangezogen. Seit Mitte 17 NSY neu im Lagerraum steht eine Dark Trooper-Einheit des Inquisitorius, in die Celeste Juran als Pilotin schlüpft. Vier 64-Y Swift 3 Repulsorschlitten belasten des weiteren die Frachtkapazität und sind dem Squad zugedacht. Ein fünftes Fahrzeug, ein zweisitziger Landgleiter vom Typ AV-21, komplettiert den kleinen Fuhrpark und dient erstrangig Xadd. Über eine Lastenplattform mittschiffs in der Bauchhülle werden die Vehikel zu Boden gelassen. In einer zügigen Überfallaktion können Truppen und ihre Maschinen darüber binnen Sekunden aus der Enigma strömen, während maximal vier Kanonentürme das Feld unter sich mit tödlicher Energie eindecken.

Zur ordentlichen Landung spaltet und schwenkt sich die ventrale Achternflosse des Boots zu den Seiten.

Inquisitorium Dark Trooper.png

Celeste Juran stampft durch die Kristallsümpfe von Msst.

Verbleibende Kabinen erlauben ohne weiteren Aufwand bis zu fünf zusätzliche Passagiere, sofern sie sich mit der geizenden Einrichtung eines Militärschiffs anfreunden können. Zu den Gästen gehörten bereits unter anderem Kimiya Carmofregoso, Daniana Vasquez, Celeste Juran und weniger freiwillige Besucher. Für Letztgenannte ist ein Raum als Verwahrungszelle hergerichtet, deren Eindämmungsfeld insbesondere Xadds machtbegabte Beute für die Dauer einer Reise lahmzulegen vermag.

Hinter den KulissenBearbeiten

Der Name des Kanonenboots ist eine Anspielung auf Amesis Xadds originale Bildvorlage, die Schurkenfigur Riddler nach visueller Darstellung der TV-Serie "The Batman". Der Antagonist heißt bürgerlich in vielen Medien Edward Nygma (auch Nigma) und leitet sich von dem griechischen Wort Enigma ("das Rätsel") ab.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki